Homepage |

Neueste Kommentare

vor 3 Jahre 44 Wochen

Sehr geehrter Herr Spiehl, Sie zweifeln das Know How von Herrn Raiß an, wollen anderen die nicht namentlich auftreten den Mund verbieten, gehen auf keines der in den Kommentaren gemachten Argumente auch nur im Geringsten ein. Von daher für die Zukunft - Fakten und Argumente oder einfach den eigenen Rat befolgen.

vor 3 Jahre 44 Wochen

Sehr geehrter Herr Spiehl, was ändert sich am Inhalt eines Kommentars ob ein Name dabei steht oder keiner? Schade, dass Sie nicht auf die Kommentare eingehen sondern den Leuten den Mund verbieten wollen, aber vielleicht ist es ja auch zu viel verlangt sachlich mit Fakten zu argumentieren.

vor 3 Jahre 44 Wochen

Sehr geehrter Herr Spiehl, sind sie in der Lage sich vorzustellen was passiert wenn man die SPD offen kritisiert? Können sie sich vorstellen welchen Restrektionen man dann ausgesetzt ist? Ich habe mich einmal offen geäußert und viel Zustimmung erhalten aber auch, leider, sehr böse Telefonanrufe. Aus welcher Richtung brauche ich wohl nicht zu sagen. Ich habe mich einmal zurecht weisen lassen von einer Bürgermeisterin die ich daran erinnert habe, dass sie meine E-Mail nach 4 Wochen nicht beantwortet hat. Wie man mit dem politischen Gegner in Babenhausen umgeht hat uns die SPD in den beiden letzten Bürgermeisterwahlkämpfen sehr deutlich gezeigt. Wie schnell man als Querulant hingestellt wird hat ja der Vorgang Frauenborn gezeigt. Es wäre vorteilhafter gewesen, sie hätten sich zu unserer Kritik geäußert.

vor 3 Jahre 44 Wochen

Ich kann Ihre Argumente nur bestätigen. Die Sozialstation Babenhausen-Schaafheim wurde 1981 vom damaligen Bürgermeister Norbert Schäfer gegründet. Sie wurde gem. gesetzlicher Vorgaben „als selbständig wirtschaftende Einrichtung“ geführt, galt jahrzehntelang als Vorzeigeeinrichtung und war bzw. ist in der Bevölkerung hochgeachtet und anerkannt. Die ehemalige Bürgermeisterin bricht offenbar zu neuen Ufern auf. Hoffentlich überlebt die Sozialstation dieses Engagement.

vor 3 Jahre 44 Wochen

An die drei Komentatoren, die sich im Internet zu meinem Leserbrief geäussert haben:
Meine Herrschaften! Wer sich hinter der Anonymität versteckt, sollte doch lieber
gleich ganz den Mund halten! Wilhelm Spiehl, Babenhausen

vor 3 Jahre 44 Wochen

Da gibt es mal eine Sache, die in Babenhausen hervorragende Arbeit leistet und in der Bevölkerung hochangesehen ist. Gemeint ist die Sozialstation Babenhausen-Schaafheim. Das ganze wird noch gekrönt durch einen Förderverein, welcher die geleistete Arbeit monetär und materiell unterstützt. Da erscheint es wie ein böser Traum, das auf dem Bild und lt. Text als Beisitzer eine Person erscheint, welche in der zurückliegenden Wahlperiode maßgeblich für die desolate finanzielle Situation unserer Stadt Verantwortung trägt. Zudem wurde die damalige Bürgermeisterin mit Vorwürfen aus Grundstücksgeschäften "Im Frauenborn" in Zusammenhang gebracht. Gerade da vermisse ich das nötige Fingerspitzengefühl und den Weitblick, das nichts unpassender erscheint, als sich diesem angesehenen gemeinnützingen Verein vorzustellen.

vor 3 Jahre 44 Wochen

Sehr geehrter Herr Spiehl, ein Stadthaushalt ist im Prinzip nichts anderes wie Ihr Geldbeutel, Sie können nur das rausnehmen, was drin ist. Wenn Sie mehr rausnehmen führt das vermutlich dazu, dass Sie sich wohler fühlen wie wenn Sie nur das rausgenommen haben, was drin ist. Und egal wie viele Stadteile, Brücken, Flüsse, etc. Babenhausen hat, gilt auch hier, dass nur das dauerhaft ausgegeben werden darf was auch reinkommt. Eine permanente Erhöhung der Grundsteuer bis wir dann den höchsten Satz in Hessen haben und immer noch defizitär sind, sehe ich nicht als zielführend an. Leider konnte ich den bisherigen und den geplanten städtischen Haushalt nirgends im Netz finden um mir ein konkreteres Bild machen zu können. Falls Sie eine Fundstelle haben, wäre es nett diese zu veröffentlichen. (Andere Städte sind da schon viel offener mit den Daten die die Einwohner betreffen).

vor 3 Jahre 45 Wochen

Sehr geehrter Herr Spiel, Ihren Zeilen kann man entnehmen, das Sie die Meinungen des Herrn Raiß nicht teilen und kein Verständnis für die zugegebener Maßen provokante Bürgerinitiative haben. Ihre Wortwahl, das man sich nach einer Gebietsreform mit Stadteilen "herumplagen" muss und seither mit 5 Ortsteilen "gestraft" sei, ist schlichtweg unverschämt. Im Übrigen waren sowohl die 5 Friedhöfe und Bürgerhäuser, als auch die 77 Brücken schon zu unterhalten als Babenhausen noch einen ausgeglichenen Finanzhaushalt vorweisen konnte. Scheinbar haben Sie die prekäre Lage nicht begriffen. Es reicht heute leider nicht mehr, herumzufahren und Hundehaufen zu fotografieren, und sich an den "langen Feld- und Waldwegen" zu erfreuen. Und mit Sicherheit hat auch das Sitzungsgeld der Stadtverordneten nicht die städtischen Finanzen auf die "Intensivstation" gebracht. Ein "weiter so..." der Babenhäuser Haushaltsführung darf es nicht geben. Kritik seitens der Bürger muss erlaubt sein. Scheinbar interessiert es sowieso die Wenigsten, Sie Herr Spiehl fühlen sich ja "trotz Schulden sauwohl". Ich teile Ihre Aussage, das nicht nur die Kernstadtpolitiker für Schulden verantwortlich sind. Es sind auch genügend Stadtverordnete aus Stadtteilen vertreten.

vor 3 Jahre 45 Wochen

Beispielhaft für das Selbstverständnis der Kernstädter. Mehr braucht man zu diesem Kommentar nicht zu sagen, denn er sagt alles. Dass "Zugezogene" als Migranten bezeichnet werden, zeigt aus welcher Richtung dieser Kommentar kommt. Passt zu Babenhausen. Übrigens der Schreiber hat noch nicht begriffen wer die SPD für die Schuldenpolitik ständig belohnt, weil nicht Leistung zählt sondern Parteiklüngel. Bitte Herr Raiß bleiben sie in Babenhausen damit endlich jemand den Mund aufmacht. Wie man mit ihnen als Bürger umgeht sehen sie an diesem Kommentar und am Umgang mit den am Frauenborn beteiligten Bürgern.

vor 3 Jahre 45 Wochen

Sie haben den Artikel leider nicht bis zu Ende gelesen. Die ehemalige Bürgermeisterin, die für den ganzen Schlamassel der Stadt Babenhausen mit verantwortlich ist, übernimmt bis zum nächsten Termin der anstehenden Neuwahl des SPD Vorstandes im kommenden Jahr - zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden Peter Roth - die Geschäftsführung der SPD, d.h. sie hat im Hintergrund weiterhin die Fäden in der Hand und wird weiterhin intrigieren. Nun engagiert sie sich auch noch im Vorstand der in der Bevölkerung hoch angesehenen Sozialstation Babenhausen-Schaafheim. Sie will überall mitmischen, ohne dafür die Verantwortung zu übernehmen. Auch für mich bleiben die SPD-Damen ein absolutes NO GO. Der Haushalt der Stadt Babenhausen müsste - nicht nur lt. den Grünen- auf die Intensivstation, trotzdem werden ohne Haushalts- und Stellenplan Hilfspolizisten eingestellt. Zur weiteren Verschleierung der städt. Finanzen soll nun eine Fristverlängerung bei der Kommunalaufsicht beantragt und der nächste städt. Haushalt erst zum Jahre 2017 vorgelegt werden. Offenbar fanden hier schon Absprachen zwischen dem Herrn Landrat (SPD) und unserem Bürgermeister (SPD) statt, weil nämlich unser Bürgermeister in der Ausgabe der Babenhäuser Zeitung auf Seite 2 informiert, dass „ein zusätzliches Konsolidierungspotential erforderlich ist. Also‚ Einnahmen rauf, Ausgaben runter, klingt ganz einfach, wenn die Zeit nicht gegen uns spielen würde. Wir haben noch 19 Monate Zeit, die seit langem bekannten Löcher zu stopfen. „ Also liebe Mitbürger, nun wissen wir, was auf uns zukommt, Einnahmen rauf, klingt ganz einfach! Wir haben zwar dies alles nicht bestellt …… bezahlen müssen wir trotzdem. Hoffentlich macht die CDU, die dem Haushalt und einer Steuererhöhungen nicht zustimmen will - bei diesem Kuhhandel nicht mit. Vielleicht sollte man doch, wie von Herrn Raiß vorgeschlagen, nach Eppersthausen auswandern, dort ist die Grundsteuer noch sehr niedrig, es gibt viele Einkaufsmöglichkeiten, und die Stadt hat einen ausgeglichenen Haushalt.

vor 3 Jahre 45 Wochen

"Ohne Worte" - es ist einfach unvorstellbar und beängstigend zugleich, auf welche Einfälle und Ideen Menschen heutzutage kommen. Vor allem die Beweggründe einer solchen Tat erscheinen mir zumindest, vollkommen irrational und unsinnig. Was denkt ein Mensch in der Zeit seines Tuns? Was bezweckt er damit? Was fühlt er während seiner Tat bzw. will er andere Leuten damit verletzen? oder ? oder ? oder?
Ich denke das dies ein Fall für einen geschulten Psychiater ist, der aber wahrscheinlich diesem Menschen auch nicht mehr helfen kann.
Trotzdem sollte alles daran gesetzt werden diesen Naturschänder ausfindig zu machen und zu bestrafen. Ich finde die Maßnahme mit der Belohnung zur Ergreifung des Täters für vollkommen richtig und angemessen.

vor 3 Jahre 45 Wochen

Gut, dass es Besserwisser gibt, denn sie haben immer noch nicht durchschaut worum es geht. Auch wenn sich Personen mit der totalen Kompetenz bereit erklären würden etwas für diese Stadt zu tun, sie hätten nicht die Möglichkeit dazu. In Babenhausen wird nicht Kompetenz und Können gewählt sondern Parteiklüngel und diejenigen die am meisten versprechen und nichts halten. Die letzten Wahlen beweisen dies sehr deutlich. Ob Frauen oder Männer ist mir egal, es muss nur das nötige Wissen vorhanden sein. Dass man derzeit von den SPD Frauen ziemlich die Nase voll hat ist wohl verständlich. Wer wie ich die einzige öffentliche Veranstaltung, zum Thema Frauenborn besucht hat, weiß welche Trauerveranstaltungen in Babenhausen statt finden.

vor 3 Jahre 45 Wochen

Sehr guter Vorschlag. Sehen sie doch mal die Wählerlisten an und was werden sie feststellen, die für diesen Zustand Verantwortlichen stehen alle immer wieder an vorderster Front. Nur ein paar junge Leute haben es dank der Wähler geschafft sich nach vorne zu panaschieren. Erfreulich, leider unterliegen sie vermutlich der Parteidisziplin und müssen das tun was ihnen die alten Männer vorgeben. Sie finden für bestimmte Aufgaben in der Kommune immer die gleichen Leute. Die machen das freiwillig und drängen sich danach. Sie können vermutlich nicht loslassen. Lasst doch mal neue Kräfte ran. Dies wird nur von einer Partei praktiziert, und das sogar mit zwei Frauen(2/3), Glückwunsch!!

vor 3 Jahre 45 Wochen

Sehr verehrte Besserwisser, in Babenhausen wird sich in der Tat solange nichts ändern, solange Experten wie Sie das Ruder nicht endlich selbst in die Hand nehmen. Bedenken Sie dabei aber auch, dass es nur eine Frage der Zeit sein dürfte, bis die nächsten Besserwisser die Bühne betreten und Sie und Ihre Ideen auf den Prüfstand stellen und vermutlich ebenfalls verdammen werden. Nicht nur reden - haben Sie den Mut auch was zu tun. Also - Let's go 4 it!!

vor 3 Jahre 45 Wochen

Wer hat denn diejenigen wieder gewählt die uns diese Misere eingebrockt haben? Ihr Vorschlag, die Kernstadt nicht mehr wählen zu lassen, ist gut. Würden doch dann endlich wieder Volksvertreter gewählt, die auch einhalten was sie versprechen. Die gewählten Volksvertreter wüßten dann auch, dass sie abgestraft werden, wenn ihre Leistung nicht stimmt. Heute stehen andere "Voraussetzungen" im Vordergrund um gewählt zu werden. Die letzte Bürgermeister- und Kommunalwahl sind gute Beispiele dafür. Leider.

vor 3 Jahre 45 Wochen

Nach der Ansicht der bisherigen Schreiber stehen die Hauptschuldigen für die Misere in Babenhausen fest: "Die Wähler der Kernstadt!" Darum der Vorschlag um die Probleme in Babenhausen zu lösen - es dürfen nur noch die Bürger der Stadtteile wählen, denn die wählen richtig. Dann wird alles GUT.

vor 3 Jahre 45 Wochen

Viel Zustimmung zu ihren Worten. Unsere Volksvertreter können nicht alles und jedes wissen. Dies muss man zwar akzeptieren, aber wenn man schon in der Stadtverwaltung nicht die nötige Kompetenz besitzt, muss man sich Rat von außen holen. Diesen Rat sollte man sich aber vor den kostspieligen Entscheidungen holen und nicht nachher. Dass ein Bürgermeister einen Haushalt einbringt, der nicht genehmigungsfähig ist, zeigt welche Kompetenz da am Werk ist. Wofür wird man eigentlich in Babenhausen gewählt? Fast keine der Versprechungen der Bürgermeisterin wurde erfüllt. Einen desolaten Haushalt hat sie hinterlassen, aber ihr Nachfolger wurde gewählt, obwohl er von der gleichen Schuldenpartei ist. Was haben uns die Allianz Parteien alles versprochen. Wenig wurde gehalten, aber fast 25 Mio. € Schulden hat man uns hinterlassen. Dafür wurden sie von der Kernstadt üppig mit Stimmen bedacht. Ergo, in Babenhausen wird man gewählt, wenn man viel verspricht und wenig hält. Deshalb Herr Raiß hat Babenhausen keine bessere Politik verdient.

vor 3 Jahre 46 Wochen

Was sind den die vielen erfolgreichen Projekte der SPD? Ach stimmt ja, die SPD hat an vielen Projekten erfolgreich mitgewirkt: Die "erfolgreiche" Nichtaufarbeitung der Frauenborn Affäre. Oder die "erfolgreiche" Erhöhung der Grundsteuer B. Dann noch die "erfolgreiche" Vernichtung eines vorhandenen und sicheren Schulweges unter "erfolgreicher" Nichtbeachtung von über 700 schriftlicher Einzelinteressen. Dann hätten wir noch die "erfolgreiche" Aufstellung eines nicht genehmigungsfähigen Haushaltes und einen "erfolgreichen" Kita Bau mit ruinösen Kosten. Und dann noch die "erfolgreiche" Verschleppung der Kasernenentwicklung mit "erfolgreicher" Nichtansiedlung von Gewerbe. Ach da habe ich bestimmt noch einiges an Erfolgen vergessen. Na dann weiter viel Erfolg! Oder besser nicht?!

vor 3 Jahre 46 Wochen

... Stammtisch, Biergarten und Altstadtfest. Belassen Sie es bitte dabei, da können Sie keinen Schaden anrichten. Solange die Babenhäuser SPD sich nicht von ihren Altlasten (namentlich ihrer ehemaligen "Bürgermeisterin") verabschiedet, dann ist und bleibt diese Partei ein absolutes NO GO! Wer so offen, wie die SPD in der zurückliegenden Legislaturperiode gegen die Interessen der eigenen Bürger intrigiert, braucht sich über schlechte Wahlergebnisse nicht zu wundern.

vor 3 Jahre 46 Wochen

"Dabei setzen wir weiterhin auf Maßnahmen, die die finanzielle Situation der Stadt entlasten" sagt die SPD. Wer den Haushalt kennt muss diese Aussage als blanken Hohn auffassen. Schon vor der Wahl wurde uns Bürgern versprochen die Schulden zu senken. So schnell hat sich die SPD noch nie von einem Wahlversprechen verabschiedet. Und nun? Neue Schulden, die uns jetzt vorgesetzt werden. Weitere Belastungen für den Bürger dieser Stadt und dies alles für Prestige-Projekte der Bürgermeisterin. Die SPD ist stolz darauf, dass 30% der Bürger sie gewählt haben. FDP und FWB haben enorme Zuwächse erreicht. War dies der Lohn für diese Schuldenpolitik? Wenn ja, dann hat Babenhausen nichts besseres verdient. Oder wurde die Schuldenpolitik nicht belohnt sondern die kritische Haltung zu den Flüchtlingen honoriert? Eigentlich hatte ich darauf gehofft etwas über die unterzeichnungsreifen Verträge zur Kaserne zu hören. Bei der Infoveranstaltung zu den Flüchtlingen hat sich der Bürgermeister damit gebrüstet nun endlich ein sehr gutes Ergebnis erreicht zu haben. Nun ist ein halbes Jahr vergangen und was wurde aus den vollmundigen Versprechungen? Leider nichts anderes wie bei den anderen Aussagen der SPD und des Bürgermeisters, nämlich nichts.

vor 3 Jahre 46 Wochen

Was erwarten Sie von Hobbypolitikern, welche in der letzten Wahlperiode scheinbar mehr von Ihrem Ego, irgendwelchen Fraktionszwängen, gepaart mit totaler Planlosigkeit und Naivität geleitet waren. Wurden nicht Grundstückskaufverträge (VW) abgeschlossen, wo unser Bürgermeister im nachhinein empfahl, künftig solche Verträge von externen Fachleuten prüfen zu lassen? Daraus schliesse ich, das man den Inhalt gar nicht verstanden hatte und deshalb die Stadt Zugeständnisse zum Kaufpreis machen musste. Am Schluss, so munkelt man ist vom Verkaufserlös garnichts (!) übrig geblieben. Umso leichter fällt es da, einfach uns Bürgern ins Portemonaie zu greifen. Kita-Gebühren, Strassenbeiträge, Grundsteuer, Gebühr für Flächenversiegelung einzuführen. Das ganze wird noch getoppt durch die Einstellung von 5 (in Worten fünf) Hilfspolizisten, welche ausschließlich den eigenen Bürgern Strafzettel verpassen sollen. Da bekommt man eine riesen Wut im Bauch. Ich schließe mich den Worten von Herrn Raiß an: Schämen Sie sich!!!

vor 3 Jahre 47 Wochen

Hier sind Anfänger am Werk. Jagt Sie vom Hof.
Das haben die Bürgerinnen und Bürger, die ihre Steuern zahlen nicht verdient.
Ein Parteibuch ist zu wenig um ein Stadt zu managen, da gehört mehr dazu.
Eine Schande für Babenhausen!!!
Schämt Euch!!!

vor 3 Jahre 47 Wochen

Noch mit Artikel vom 05.04.2016 beschwört die SPD den Generationswechsel in ihrer Fraktion. Die neuen Mitglieder strahlen um die Wette. Leider kann man da bei der Besetzung im Magistrat dieser ehemaligen Volkspartei (heute wird ja hauptsächlich Klientelpolitik betrieben) nur den Kopf schütteln. Nach dem Motto "Schlimmer geht immer" finden sich im Magistrat genau die Personen wieder, welche in der zurückliegenden Legislaturperiode den Bürgern einen wirtschaftlichen Totalschaden hinterlassen haben. Wie Sie schreiben, Herr Raiß: den Bock zum Gärtner gemacht!!! Ich bin sprachlos... und hätte mich gefreut, wenn man die Zeichen der Zeit erkannt hätte, und im Interesse eines Neuanfangs zum Wohle der Stadt Babenhausen und deren Bürger auf eine Kandidatur verzichtet hätte.

vor 3 Jahre 48 Wochen

Hat denn in der Kernstadt von der SPD keiner ein mehr schlechtes Gewissen? Das ist die Dame mit dem Spruch: Wer bestellt bezahlt...gegenüber den KiTa -Eltern... Das ist die Dame die den Schuldenberg mit verursacht hat... Ohne Worte...und der der Bürgermeister lacht auch noch... Ein Prost auf die Zukunft!!! Bürgerinnen und Bürger steht auf...wehrt Euch...Das ist ein Zeichen für mehr Steuern und Abgaben... Hans-Jürgen Raiß

vor 3 Jahre 48 Wochen

Mir reicht immer noch die letzte Frau der SPD, die uns als Bürgermeisterin ein einzigartiges Desaster hinterlassen hat.

X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert