Heimat- und Geschichtsverein Babenhausen: Puppenkatalog erstellt

2023: Sonderausstellung „100 Jahre Cellba“ geplant

Die Inventarisierung der Cellba-Puppen des Heimat- und Geschichtsvereins Babenhausen durch Hermine Reichart (rechts) und Anja Bernhardt ist abgeschlossen, der Katalog liegt vor. Doch die beiden Damen wissen, dass die Arbeit weiter geht, denn die Sammlung soll komplettiert werden.

Im Zeichen der Nixe wurde in Babenhausen ein Stück Industriegeschichte geschrieben. In der Vergangenheit spielte die Firma Cellba mit ihren besonderen Puppen eine herausragende Rolle. Daher ist es selbstverständlich, dass der vor 42 Jahren gegründete Heimat- und Geschichtsverein sich in seiner Heimatforschung auch der Geschichte der Puppenfabrik, die einst Baurat Heinrich Schöberl zusammen mit Otto Becker gegründet hatte, annahm und annimmt. Rund 400 Puppen hat der Geschichtsverein inzwischen in seinem Magazin – und es fehlen noch einige.

In mühevoller Arbeit haben Hermine Reichart und Anja Bernhardt in den vergangenen Monaten die Puppen beschrieben und fotografiert sowie den Produktionsjahren zugeordnet. Der daraus entstandene 170 Seiten starke Katalog umfasst neben vollständigen Puppen auch Puppenteile sowie die von der Firma produzierten anderen Spielwaren. Er dient als Grundlage für weitere Inventarisierungsmaßnahmen und zugleich auch als Hilfestellung für die 2023 geplante Sonderausstellung „100 Jahre Cellba“ im Territorialmuseum.
Ziel der Puppenfachfrauen ist es, nach Möglichkeit einen möglichst vollständigen Querschnitt durch die Puppenproduktion in Babenhausen zu erhalten und dies mit Exponaten nachzuweisen. Die Cellba war im Deutschen Reich die zweitgrößte Puppenfabrik.
Bei der Inventararbeit haben die Kataloge der Cellba wichtige Hilfestellung geleistet. Leider sind im Archiv des Museums noch Lücken von den einst veröffentlichten Preislisten und Katalogen vorhanden, betont Hermine Reichart. Besonders aus den 1920er Jahren würden derartige Listen noch fehlen. Hier sei der Verein bestrebt, diese Lücken durch überlassene Puppen sowie Kopien von Preislisten beziehungsweise Katalogen zu füllen. Jeder Hinweis sei wichtig.
Bislang hat der Geschichtsverein drei Veröffentlichungen über die Cellba herausgegeben. Nach Band 1 über die Firmengeschichte schließt sich Band 2 über die Cellba-Puppen an. Und schließlich ist als kleine Broschüre das Märchen „Die Wundergabe der Nixe“ erschienen. Der Puppenkatalog allerdings ist nicht im Handel, sondern internes Arbeitsmaterial. Der Verein hofft zudem, dass dieser für Babenhausen einst so wichtige Industriezweig einmal ein Schau- depot bekommt, also ein Mittelding zwischen Magazin und Museum. Derartige Einrichtungen, besonders für die Industriekultur, nehmen in Deutschland zu und werden auch von den Besuchern sehr gut angenommen.            wi

Kontakt:
www.hgv-babenhausen.de
E-Mail: hgv-babenhausen.de

Kommentare

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
2 + 4 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.

Neueste Kommentare

Kommentiert am 14.10.2020
Babenhäuser CDU – viel Lärm, wenig Neues
Kommentiert am 06.10.2020
Direkte Fragen ausdrücklich gewünscht
Kommentiert am 05.10.2020
Babenhäuser CDU – viel Lärm, wenig Neues
Kommentiert am 02.10.2020
Vielfalt, Offenheit, Transparenz und Fairness... …
Kommentiert am 01.10.2020
Babenhäuser CDU – viel Lärm, wenig Neues


X