Homepage | Babenhausen und Umgebung
Kaufmännische Krankenkasse informiert:

Menschenmassen sind Stressfaktor Nummer eins

Weihnachtszeit: Jeder Zweite genervt von Gedränge – KKH rät zu Entschleunigung

Aschaffenburg. Stress statt Ruhe und Besinnlichkeit: Geht es auf Weihnachten zu, bricht bei vielen Menschen Hektik aus. Schnell noch die Geschenke besorgen, die Weihnachtspost erledigen, das Heim dekorieren, die Festtagsmenüs vorbereiten. Stimmungskiller Nummer eins ist dabei der Andrang in Innenstädten, auf Weihnachtsmärkten und in Geschäften. Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse fühlt sich dadurch knapp jeder Zweite im Alter von 18 bis 70 Jahren unter Druck. Auf Platz zwei der vorweihnachtlichen Stress-Skala mit je 26 Prozent folgen die ständige Versuchung durch Kekse, Schokolade und Co. sowie die Sorge, rechtzeitig die passenden Geschenke zu finden. Die Flut an Weihnachtswünschen, die über WhatsApp und soziale Netzwerke geteilt werden, nervt darüber hinaus 23 Prozent der Befragten.

Mit Blick auf das Weihnachtsfest an sich stellen sich wiederum ganz andere Stressfaktoren ein: An erster Stelle steht dann die Sorge, dass ein Familienmitglied krank werden könnte. Das gaben 44 Prozent der Befragten an. An zweiter Stelle folgt die Befürchtung, dass es an Weihnachten zu Streit kommen könnte (18 Prozent).
„Viele Menschen legen in der Weihnachtszeit den Fokus nur noch auf das Erledigen von Dingen und nicht auf das Erleben. Die Erwartungen an ein perfektes Fest führen außerdem häufig zu permanentem Druck“, sagt Heiko Langer vom KKH-Serviceteam in Aschaffenburg. Doch wenn Stress zur Dauerbelastung wird, schränkt das nicht nur die Leistungsfähigkeit ein, sondern beeinflusst auch die Gesundheit. Die Folgen können Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Magen-Darm-Geschwüre, Tinnitus und Schlafstörungen sein. „Daher ist es wichtig, für ausreichend Erholung zu sorgen, damit Körper, Geist und Seele wieder ins Lot kommen“, betont Langer. Deshalb: „Schalten Sie einen Gang runter – auch digital! Niemand ist verpflichtet, beim weihnachtlichen Konsumstress mitzumachen.“
Digital entschleunigen – das haben sich auch 27 Prozent der Befragten vorgenommen. Sie wollen den Weihnachtsstress reduzieren, indem sie in dieser Zeit seltener WhatsApp und soziale Netzwerke nutzen. Rund 34 Prozent wollen auf einige vorweihnachtliche Aktivitäten verzichten. Gut 29 Prozent der Befragten planen, die Festtagsmenüs etwas weniger üppig zu gestalten und die Anzahl der Geschenke zu reduzieren. „Das ist genau richtig“, sagt Langer. „Nehmen Sie sich nicht zu viel vor und schrauben Sie Ihre Erwartungen an die Festtage herunter: Die müssen nicht perfekt sein.“ Sinnvoll sei es darüber hinaus, die Aufgaben für die Weihnachtsvorbereitungen zu verteilen. „Gemeinsam kochen, den Tisch decken oder den Weihnachtsbaum schmücken macht ohnehin mehr Spaß.“ Um zwischendurch Kraft zu tanken, empfiehlt Langer Spaziergänge und Sport.
 
Die Top fünf der weihnachtlichen Stressfaktoren:
Andrang in Innenstädten, auf Weihnachtsmärkten und in Geschäften       47 Prozent
Die ständige Versuchung durch Kekse, Schokolade & Co.                        26 Prozent
Rechtzeitig passende Geschenke finden                                                26 Prozent
Die Anzahl der Weihnachtswünsche über soziale Netzwerke                    23 Prozent
Besuche von und bei der Familie                                                          20 Prozent
 
Die Top fünf Strategien zur weihnachtlichen Stressminimierung:
Geschenke rechtzeitiger kaufen                                                           45 Prozent
Nicht an allen vorweihnachtlichen Aktivitäten teilnehmen                       34 Prozent
Weniger umfangreiche Festtagsmenüs kochen                                      29 Prozent
Weniger Geschenke kaufen                                                                 29 Prozent
Weniger soziale Netzwerke und WhatsApp nutzen                                  27 Prozent
 
Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag der KKH 1.000 Personen zwischen 18 und 70 Jahren im Dezember 2018 repräsentativ befragt.

(kkh)
 

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Endlich! Die Stadt nimmt Geld in die Hand für …
2 Tage 16 Stunden
Endlich! Die Stadt nimmt Geld in die Hand für …
2 Tage 20 Stunden
Endlich! Die Stadt nimmt Geld in die Hand für …
2 Tage 20 Stunden
Endlich! Die Stadt nimmt Geld in die Hand für …
4 Tage 9 Stunden
Endlich! Die Stadt nimmt Geld in die Hand für …
4 Tage 21 Stunden
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert