Homepage | Babenhausen und Umgebung
Den Ort der Vorfahren besucht:

Norman Kahn aus Kanada in Hergershausen

Norman Kahn mit Ehefrau Jacqueline und Tochter am Eingang des jüdischen Friedhofes in Sickenhofen.

Hergershausen ist der Ort seiner Vorfahren: Norman Kahn hat sich im Rahmen eines Deutschlandaufenthaltes dieser Tage mit seiner Frau Jacqueline und der Tochter Dayna in dem Ort umgesehen, in dem sein Vater, der Geflügelhändler Herbert Kahn, gelebt hatte.

Herbert Kahn war am 10. November 1938 verhaftet und in das KZ Dachau deportiert worden. Nach seiner Entlassung emigrierte er über Holland und England nach Kanada, wo er zunächst interniert war.

In Kanada lernte Herbert Kahn, der an der Bahnhofstraße in Hergershausen gewohnt hatte, seine Frau Rose kennen. Später hat er seine alte Heimat besucht und Kontakte zu ihm früher wohlgesonnenen Einwohnern gepflegt, wie alte Fotos zeigen.

Jetzt war Sohn Norman Kahn hier, um diese alten Kontakte weiter zu pflegen und Gespräche zu führen. Neben einem Ortsrundgang stand auch der Besuch des jüdischen Friedhofes in Sickenhofen auf dem kurzen Programm.

Zwei engere Verwandte der Kahns wurden von den Nazis ermordet. Die in Hergershausen geborene Schwester von Herbert Kahn, Gutta Kahn, wurde von Frankfurt aus deportiert. Sie gilt als „verschollen“ im Osten. Die Mutter von Herbert Kahn, Nanette Kahn, eine geborene Heinemann, wurde von Frankfurt aus nach Theresienstadt deportiert. Auch sie zählt zu den Opfern des Nazi-Regimes.
(Text / Foto: Georg Wittenberger)

Noch keine Bewertungen vorhanden

Neueste Kommentare

Wenn Wohnraum Glückssache ist!
1 Woche 1 Tag
Wenn Wohnraum Glückssache ist!
1 Woche 1 Tag
Wenn Wohnraum Glückssache ist!
1 Woche 3 Tage
Wenn Wohnraum Glückssache ist!
1 Woche 3 Tage
Wenn Wohnraum Glückssache ist!
1 Woche 4 Tage
X
Sichere Anmeldung

Diese Anmeldung ist mit SSL Verschlüsselung gesichert